Kooikerhondjes vom Hainesch - Iland

Über uns: 

Die Züchterfamilie vom Hainesch - Iland

​

In unserer großen Familie geht es munter zu. So ist es nicht verwunderlich, dass unsere sechs Söhne es eigentlich nicht kennen, ohne Hund oder andere Haustiere zu leben. 1989, die ersten Kinder waren 8, 6, 4 und 2 Jahre alt, bekamen wir unseren ersten Hund, einen Collierüden, der zu einem wunderbaren Begleithund heranwuchs. Der Umgang mit einem Hund war mir vertraut, gehörte doch in meiner Kindheit jahrelang ein Schäferhund-Collie-Mischling zur Familie. 1997 und 2000 wurden dann noch unsere beiden Nachzügler geboren.

Ein Haus ist kein Zuhause, so lange kein Hund darin wohnt 

 (Gerald Durell)

Fellow im Schnee

Fellow

Als unser Fellow dann alt, grau und ruhiger wurde, überlegten wir, ob ein zweiter Hund zu uns kommen sollte. Er sollte fröhlich, robust, hübsch aber etwas kleiner sein, denn das ist doch praktischer und vor allem die Fellpflege sollte etwas einfacher sein. Optimaler Weise wäre der Hund draußen temperamentvoll, ausdauernd und spielfreudig, im Haus eher ruhig, anpassungsfähig und anschmiegsam. Nachdem wir eine Beschreibung des Kooikerhondjes gefunden hatten, waren wir sicher, dass ein Kooikerhondje optimal zu uns passen würde und wir zu ihm.

Nach einiger Zeit holten wir 2002 eine kleine Hündin ins Haus. Unser alter Fellow war entzückt und blühte richtig auf, und die kleine Kimmy hatte auch ihren Vorteil durch den großen Hund an ihrer Seite. Sie wurde nur ein Jahr alt. Tragischer Weise wurde sie angefahren und hat es leider nicht überlebt. So war der 01.07.2003 ein schrecklicher Tag und auch unser Collie hat sehr getrauert. Er baute in kurzer Zeit ab und nach einer Nacht, in der es ihm sehr schlecht ging, verstarb er. Fellow wurde 14 Jahre alt.

Die kleine Kimmy ist bei uns eingezogen. (2002)

Neugieriger Welpe

Ohne Hund war es viel leerer im Haus, trotz der sechs Kinder, der Katze, der Kaninchen. Die große Lücke sollte rasch geschlossen werden. Aber auf einen Kooiker muss man warten, was uns sehr schwer fiel. Dann der entscheidende Hinweis einer Züchterin, dass in Holland vielleicht noch Welpen abzugeben wären.

Wir hatten so ein Glück! Wir konnten unsere Kyri im November 2003 abholen. Es war einfach nur schön und eine enorme Bereicherung wieder einen Hund im Haus zu haben! Wir besuchten mit Kyri die Welpenspielstunde und Hundeschule, und sie lernte schnell. Auch Hundesport hat uns und Kyri begeistert. Sie war ein phantastischer Hund und es war eine tolle Zeit. Das Einzige was fehlte war nur das Zusammenspiel und die ständige Kommunikation unter Hunden, was wir bei Fellow und Kimmy so sehr mochten und das wollten wir gern wieder erleben.

So süß, unsere Kyri

Kyri, eine Seele von Hund

So eilig hatten wir es zwar nicht, aber es bot sich die Gelegenheit, und im Oktober 2004 holten wir Martje dazu. Eigentlich wollte die Züchterin diese Hündin für die Zucht behalten, nur als Haushund sei Martje eigentlich zu schade, fand sie. So reifte der Gedanke vielleicht zu züchten, und nachdem alle Zuchtvoraussetzungen erfüllt waren, dauerte es bis zum ersten Wurf nicht mehr lange.

Martje als Welpe

Martje, unsere erste Zuchthündin

Inzwischen ist viel Zeit vergangen. Martje, unsere erste Zuchthündin hat insgesamt 15 Kooikerhondjes zur Welt gebracht und unsere Kyri ist noch sehr munter, wenn auch schon recht betagt. Linnes hat in 3 Würfen ebenfalls 15 Welpen geboren, nun hoffen wir, dass Lillith für weiteren Nachwuchs in unserer Zuchtstätte sorgen wird, damit wir die Rasse fördern und noch viele Familien mit einem Kooikerhondje bereichern können.

Unsere süsse Linnes

Lillith unser Wildfang

Wir sind Züchter im VDH